Bali - Alam Batu - März 2007
Unterwasserfotos und Reisebericht

Schwarzflecken-Kugelfisch

Blaupunktrochen

Muraene

Geister-Muraene

Helm-Knurrhahn

Zwerg-Korallenwaechter

???

Harlekin-Garnele

Rotfeuerfisch

Orange-Ringel Anemonenfisch

Orange-Ringel Anemonenfisch

Clark's Anemonenfisch

Schaukelfisch

Schaukelfische

Blauer Seestern

Galathea Seestern

Warzenstern

Schwarzrand-Sternschnecke

Variable Warzenschnecke

Pyjama-Schnecke

Strudelwurm

 

Reisebericht - Alam Batu - März 2007

Reise:
Die Flüge gingen mit der China Airlines ( sehr gute Fluglinie und sehr freundlich sowie immer pünktlich bei den Ab und Anflügen ) A 330 / 300 von Wien nach Abu Dhabi (5 Std.) weiter nach Taipei (7 Std) und dann nach Denpasar (5 Std). Dort angelangt fuhren wir mit dem Auto(3 ½ Std.) nach Alam Batu ( liegt im östlichen Teil von Bali ). Im Resort angekommen, wurden wir von unseren Freunden Mario (Romario) und Andrea begrüßt, ebenso von Petra (zuständig für die Reservierungen und guter Geist für alles) sowie den lieben kleinen „Serviermädels“.

Zu den Bungies:
Es gibt 11 Bungies, wobei 4 mit Klima ausgestattet sind. Die Bungies sind sehr schön und geschmackvoll eingerichtet. Betten mit Moskitonetz, offenen Kleiderschrank, Tresor und viel Platz mit Stauraum. Die Badezimmer sehr schön und die Dusche im Freien.
Vor dem Eingang eine Terrasse mit 2 Sesseln, Tisch und einem Bett zum Ausruhen, auch da wird auf Wunsch ein Moskitonetz angebracht, falls man im Freien übernachten möchte.

Das Resort:
Geleitet wird es von Doris und Ingo. Beide sind wirklich sehr nett und es ist sehr familiär. Wunderschön in die Landschaft integriert. Viele blühende exotische Pflanzen, Steinfiguren und Liegeflächen. Pool, wenn man darin schwimmt, könnte man glauben es geht ins Meer raus. Auf einer Erhöhung befinden sich ebenfalls 2 Überdachte Liegeflächen mit Blick auf das offene Meer ( Sonnenaufgang ) oder nach Lombok. Es gibt ein Hauptgebäude, wo die Mahlzeiten eingenommen werden und Treffpunkt für gemütliches Beisammensein (3 Tische à 8 Personen) und eine Terrasse mit Blick aufs offene Meer. Auch einen Shop gibt es, wo man sehr schönes Gewand und Souvenirs kaufen kann.

Tauchbasis:
Geleitet von Ingo, mit Hilfe vom Tiroler Harry(genannt der Pinguin). Hier sei ein ganz großes Lob auch an die Crew angebracht. Ich hatte doch noch Bandscheibenprobleme und es wurden mir sogar die Flossen angezogen. Es gibt alles zum ausleihen und es kann mit Nitrox ( Aufpreis ) getaucht werden. Zu den Tauchplätzen wird mit einem kleinen Schlauchboot gefahren (max. 10 Personen). Die Tauchplätze werden schon am Vorabend besprochen und man kann auch gerne seine Wünsche bekanntgeben. Auf Bali gibt es keinen Steg ins Wasser ( da könnten die bösen Geister an Land kommen ) und somit wird das Tauchzeug von der Crew ins Boot gebracht. Zum Boot selbst muss man dann schwimmen (was oft bei starken Wellen anstrengend sein kann, aber da gibt es auch ein Seil).

Tauchplätze:
Ich war meist am Hausriff, da ich nicht wirklich mit dem Boot fahren wollte (eben wegen den Bandscheiben). Man muss sich zuerst an den schwarzen Sand gewöhnen aber es ging. Großfische hatte ich keine, aber es gibt z.B.: einen Mantapoint, wo die Taucher 6 Stück hatten. Dafür kommen alle Makro Freunde voll auf Ihre Rechnung, denn es gibt jede Menge von Kleintieren (Schnecken, Garnelen, Krebse usw.). Am Hausriff sind auch bei jedem TG rote und weiße Schaukelfische vorhanden.

Schnorcheln:
War nur 2 x kurz möglich, wobei auch hier die Sicht sehr schlecht war. Starker Wellengang und dadurch sehr trüb.

Essen:
Wird im Haupthaus eingenommen. Da es wirklich sehr familiär ist, trifft man sich gegen 19 Uhr zu einem Trink und Plauscherl und um 19.30 gibt es Essen. Man erfährt dann, was es gibt. Da wird den Mädl`s in der Küche freie Hand gelassen. Es war nicht immer unser Geschmack, aber was soll’s, verhungert sind wir nicht. Einmal wurde auch gegrillt und das war echt spitze.

Sonstiges:
Es gab 2 Geburtstage zu feiern (Isabella & Andrea). Dazu hatten Mario und ich mit Hilfe von Doris 2 Balinesische Tänzerinnen engagiert. Es wurde ein gelungener Abend mit sehr viel Spaß.

Wetter:
Die ersten 8 Tage sehr starker Wellengang bedingt durch einige Ursachen: Ausläufer eines Zyklons, dann Erdbeben in Sumatra und dann noch der Wirbelsturm von Australien.

Ausflüge:
Wir waren zweimal in Ubud, beim Ersten Mal mit Besichtigung des Tempels Pura Ulun Danu Batur. Ubud ist interessant zum Einkaufen von Kunstandwerk. Empfehlenswert ist ein Besuch der Restaurants „Cafe Indus“, “Café Lotus• und “Café Wayan•. Ebenso sollte man den Affenwald besichtigen.

Fazit:
Bali sieht uns wieder. Natürlich haben auch Mario und Andrea sehr viel zu einem schönen unvergesslichen Urlaub beigetragen. Auch an euch beiden einen dicken Hoffen, wir werden wieder einen tollen Urlaub zusammen verbringen

Homepage des Hotels:
www.alam-batu.ch

Alam Batu Tauch und Spa-Resort